Wer gut geschlafen hat, geniesst sein Leben.
Herzlich willkommen
im Dauny-Blog!
assets/images/slider_header/excellence_deluxe.png Blog Startseite www.dauny.com

Schlafen im Winter – was wirklich wärmt und wie man richtig heizt

17 Jan

Wenn’s so richtig kalt ist, muss man auch im Schlafzimmer heizen – eine Temperatur zwischen 15 und 18 Grad gilt als ideal. Wärmer sollte es nicht sein, weil warme Heizungsluft (20° und mehr) die Schleimhäute zu sehr austrocknet. Gut und wirksam ist es, wenn man vor dem Schlafengehen für drei bis fünf Minuten lüftet. So wird die verbrauchte Luft durch frische, sauerstoffreiche Luft ersetzt.

Und für die, denen es nicht genug warm sein kann: Sich warm angezogen unter die Decke zu legen, ist keine gute Idee. So kommt man leicht ins Schwitzen. Es lohnt, sich ein warmes und atmungsaktives Duvet zu leisten. Dieses heizt die körpernahe Luft angenehm auf und gleicht die Temperatur auch wieder aus, sollte man zu warm bekommen.

Wir wünschen Ihnen einen besinnliche Zeit voller weihnachtlicher Magie!

22 Dez

Glückliches Wiedersehen und manch warmes Wort,
gemütliche Stunden und ein ruhiger Ort.
Herzhaftes Lachen, Feiern und Auskosten,
Sich auf das Vergangene und Zukünftige zuprosten.
Gedanken, die voll Zufriedenheit und Liebe klingen,
mögen Sie glückliche Festtage verbringen!

Die haben Sie sich mehr als verdient! Nach zwölf arbeits- und ereignisreichen Monaten, wünschen wir Ihnen eine besinnliche Zeit voller weihnachtlicher Magie!

Gesegnet sei der Erfinder des Schlafes!

13 Dez

Er bedeckt den Menschen völlig, die Gedanken und alles, wie ein Mantel; er ist Fleisch für die Hungrigen, Trunk für die Durstigen, Wärme für die Frierenden und Kühle für diejenigen, denen es zu heiss ist. Er ist die Münze, mit der alle Vergnügen der Welt billig zu kaufen sind, und die Waage, welche den König und den Schafhirten, den Narren und den Weisen gleichsetzt.

Miguel de Cervantes, „Don Quijote“, zitiert aus dem Buch von Arianna Huffington „Die Schlafrevolution“.

Lückenlose Wärme: Sinn und Zweck eines Kassetten-Duvets

6 Dez

Ein Kassetten-Duvet zeichnet sich dadurch aus, dass die einzelnen Kassetten, in denen die Daunen eingefüllt werden, durch eine aufwendige Ausführung mit Stegbändern unterteilt sind. Das heisst, es können keine Kältezonen entstehen, weil der Inhalt der Daunen innerhalb jedes Karos gleichmässig bis an den Rand verteilt ist. Im Gegensatz zu einem Kassetten-Duvet entstehen bei einem Duvet, bei dem die Karos abgesteppt sind, Kältezonen bei den Nähten. Deshalb schätze ich mein Kassetten-Duvet in den kälteren Jahreszeiten besonders: Ich mag diese nahtlose, herrlich kuschelig Wärme. Mehr Infos finden Sie hier.

„Ich werde geschätzt und bin gefragt, das tut gut.“

29 Nov

Wir gratulieren Maurizio Gerin ganz herzlich zu seinem 30-jährigen Jubiläum und danken ihm für seine engagierte Mitarbeit! Er arbeitet in der Mischerei.

„Hier ist kein Tag gleich wie der andere, es gibt keine Routine und das mag ich. Ich habe mir in diesen 30 Jahren ein grosses Fachwissen angeeignet. Hier werde ich geschätzt, ich bin gefragt und das tut gut. Wir haben ein gutes Klima und eine gute Führung. Wir sind wie eine Kette, wir bestehen aus vielen Einzelteilen und es braucht die Arbeit eines jeden, damit am Ende ein gutes Produkt entsteht. Dieses Zusammenspiel finde ich schön, es funktioniert auch gut bei uns. Kommt hinzu, dass für uns Mitarbeitende viel getan wird, wir haben unseren Betriebsausflug, das Weihnachtsessen und auch zwischendrin gibt es immer mal wieder etwas, wo wir uns alle treffen. Wir sind wie eine grosse Familie.“