Wer gut geschlafen hat, geniesst sein Leben.
Herzlich willkommen
im Dauny-Blog!
assets/images/slider_header/excellence_deluxe.png Blog Startseite www.dauny.com

Aktives Klimamanagement für mehr Schlafgenuss

10 Feb

Die Schlafspezialisten bei Dauny arbeiten kontinuierlich an neuen, zukunftsweisenden Produkten. Dank eigener Entwicklungsabteilung und der billerbeck-Stiftung Schlaf und Gesundheit® verfügen wir über eine starke Innovationskraft. Beispielhaft ist das PERFORMANCE-Sortiment, schweizweit die funktionalste Bettwarenkollektion. Diese Duvets und Kissen unterstützen in der Nacht den Wärme- und Feuchtigkeitsaustausch. Innovative Füllungen und Bezüge mit integrierten Hightech-Materialien sorgen für ein intelligentes Klimamanagement.

Nimmt überschüssige Wärme auf
Ein Topseller aus unserem umfangreichen Sortiment ist das Daunenduvet Media City Clima, gefüllt mit 100 % reinen, besonders grossflockigen Gänsedaunen nach VSB-Norm. Mit eingenähten Stegbändern ist es in luftdurchlässige Kassetten unterteilt. Die innovative Mischung des Bezuges von Baumwolle, Viskose und der Hightech-Faser Outlast® PCM sorgt für ein optimales Klimamanagement und garantiert die richtige Wärme fürs ganze Jahr. Das revolutionäre Outlast®-Temperaturregulierungskonzept, auf der Basis der PCM-Technologie (Phase Change Material), nimmt die überschüssige Wärme auf und speichert sie. Wird es kälter, wird diese wieder abgegeben und bietet während der ganzen Nacht eine ideale Komforttemperatur.

Produktion auf Bestellung
Neben der hohen Innovationskraft sprechen weitere Argumente für Dauny-Produkte. Von der Entwicklung bis zur Herstellung ist alles unter einem Dach an unserem Produktionsstandort in Fischbach-Göslikon AG. Duvets und Kissen werden individuell nach Auftragseingang angefertigt – für die Kunden heisst das: Keine Lagerware, sondern grösstmögliche Qualität «on demand». Das macht uns unabhängig und sehr anpassungsfähig in Bezug auf die Bedürfnisse des Marktes sowie der Kunden.

So machen Sie Schlafstörungen ein Ende

13 Jan

Schäfchen zählen. So sagt man im Volksmund, wenn man nachts wach liegt und nicht schlafen kann. Schlafstörungen sind eine Volkskrankheit. Gemäss Schweizer Gesundheitsbefragung kennt das jeder Zehnte: Einschlafschwierigkeiten, unruhiger Schlaf, mehrmaliges Erwachen oder zu frühes Erwachen am Morgen. Kein Problem ist es, wenn Sie nachts kurz aufwachen und sogleich wieder einschlafen. Mehr allerdings ist für unsere Gesundheit nicht zuträglich, vor allem nicht auf Dauer. Deshalb haben wir fünf Tipps für gesunden Schlaf:

Stress abbauen

Ob im Job oder privat: Sorgen und Ängste hindern uns daran, zu entspannen und verhindern eine erholsame Nachtruhe. Stress aktiviert im Gehirn Areale, die für Wachsamkeit und Erregung zuständig sind. Ein Teufelskreis entsteht. Versuchen Sie, zu viel Druck aus dem Weg zu gehen. Achtsamkeitsübungen und Meditation können helfen, wieder zu relaxen. Auch ein warmes Bad wirkt Wunder.

Smartphone weglegen

Wer im Bett noch kurz durch Instagram, Facebook und Co. scrollt, erhöht das Risiko, dass der Schlafrhythmus gestört wird. Das helle Licht des Bildschirms hindert den Körper daran, das Schlafhormon Melatonin zu produzieren. Dimmen Sie die Bildschirmhelligkeit auf ein Minimum, stellen Sie den Nachtmodus ein – oder lassen Sie das Handy im Schlafzimmer am besten links liegen.

Zu viel Alkohol vermeiden

Noch ein Gläschen Wein vor dem Schlafen? Lieber nicht, vor allem nicht mehr davon. Alkohol macht zwar schläfrig und lässt uns gut einschlafen, doch spätestens in der zweiten Schlafhälfte werden wir unruhig. Der Anteil der REM-Traumschlafphasen wird weniger. Und am nächsten Tag fühlen wir uns schlapp und müde.

Schlafzimmer nicht überheizen

Schlafmediziner empfehlen im Schlafzimmer eine Raumtemperatur von kühlen 16 bis 18 Grad. Auch mit funktionaler Bettware aus natürlichen Materialien wie Baumwolle und mit hochwertigen Daunen gefüllt können Sie einen Wärmestau verhindern. Richten Sie den Raum behaglich ein und sorgen Sie für eine entspannende Wohlfühlatmosphäre.

Leicht essen am Abend

Wer spät zu Abend isst, setzt seinen Körper unter erheblichen Stress. Das kann die Produktion des Schlafhormons Melatonin hemmen. Ideal sind leichte, bekömmliche Kost, die nicht schwer auf dem Magen liegt und mindestens zwei Stunden Abstand vor dem Schlafengehen.

Snooze-Taste: Geniessen Sie ruhig weiter

23 Dez

Nur noch ein paar Minuten schlummern. Draussen ist es dunkel und unter der Bettdecke wohlig warm. Schnell die Snooze-Taste am Handy oder dem Wecker gedrückt, und schon lässt der neue (All)-Tag einen kurzen Moment Gnade walten. Wer kennt das nicht? Aber ist das eigentlich gesund, was wir da tun?

Den Moment nutzen

Die Schlummertaste ist eine Erfindung der Neuzeit. Die Weckfunktion war früher in die Wanduhren eingebaut. Um den Alarm auszuschalten, mussten die Menschen aufstehen. Gnadenlos, aber wirkungsvoll. Eine mechanische Wiederholungsfunktion bei den ersten Tischweckern wurde 1913 zum Patent angemeldet – übrigens in Zürich. Heute sind sich die Schlafforscher einig: Wer ein- oder zweimal snoozt, tut sich keinen Schaden an. Im Gegenteil. «Eigentlich ist es sogar gut, ohne Stress aufzuwachen», sagt die deutsche Schlafmedizinerin Kneginja Richter. Am besten nutzt man die Minuten bis zum nächsten Klingeln, um schon einmal zu überlegen, was heute alles ansteht. Macht sich mental fit für das neue Tagwerk.

Rhythmus ist alles

Anders sieht es aus, wenn man morgens endlos snoozt, immer wieder einschläft und bei jedem neuen Klingeln unsanft aus dem Schlaf gerissen wird. Da sind Anzeichen, dass man nicht ausgeruht oder der eigene Schlafrhythmus nicht optimal eingestellt ist. Das lässt sich einfach verbessern. Gewöhnen Sie sich an einen regelmässigen Schlafrhythmus, also möglichst zur gleichen Zeit ins Bett gehen und aufstehen. Das hilft dem Körper generell bei Ein- und Durchschlafstörungen. Experten sind sich einig, dass erwachsene Menschen mindestens acht Stunden pro Nacht schlafen sollten, am besten immer zu denselben Zeiten (der Durchschnitt liegt allerdings eher bei sechs bis sieben Stunden). Streichen Sie das Nickerchen zwischendurch. Dadurch ist der Körper abends müder und die Schlafqualität steigt.

Lösungen für jeden Schlaftyp

Einen entscheidenden Einfluss auf Ihren Schlafgenuss üben Bett und Bettwaren aus. Mit der richtigen Wahl von Matratze, Duvet und Kissen beeinflussen Sie die Schlafqualität sehr direkt. Dauny entwickelt seine Produkte nach wissenschaftlichen Kriterien. Dabei fliessen neuste Erkenntnisse der Stiftung für Schlaf und Gesundheit des Dauny-Mutterhauses billerbeck ein. Dauny bietet individuelle, hochwertige Schlaflösungen an, die den unterschiedlichen Schlafbedürfnissen jedes Einzelnen gerecht werden.

Das macht uns stark über Nacht

18 Nov

Wundermittel – gibt es die wirklich? Ja! Eines nutzen Sie jeden Tag: den Schlaf. Wer gut geschlafen hat, geniesst sein Leben, heisst es bei Dauny. In Zusammenarbeit mit Experten der billerbeck-Stiftung Schlaf & Gesundheit entwickeln wir deshalb hochwertige und individuelle Schlaflösungen. Für mehr Genuss und Gesundheit Tag und Nacht.

Lässt Zellen regenerieren

Schlaf hält jung und fit. Vor allem im Tiefschlaf werden Hormone, insbesondere Wachstumshormone, ausgeschüttet, die den Alterungsprozess verlangsamen. Sie sorgen dafür, dass Zellen wachsen, sich aufbauen und im Schlaf regeneriert werden. Das fördert die Reparatur von Muskeln – etwa nach einer intensiven Trainingseinheit – und den Muskelaufbau. Studien belegen: Trainingseffekte werden erst im Schlaf in eine höhere Leistungsfähigkeit umgesetzt.

Steigert das Abwehrsystem

Schlaf macht stark. Nachts wird unser Immunsystem gestärkt, indem immun aktive Stoffe in grosser Anzahl ausgeschüttet werden. Diese steigern das Abwehrsystem und erhöhen die Chance, Infektionen zu bekämpfen.

Bringt Kurven zum Verschwinden

Schlaf macht schlank. Sogar abnehmen in den Nachtstunden funktioniert, wenn man morgens Kohlenhydrate zu sich nimmt, sich mittags mit leichter Mischkost satt isst und abends ein Dinner mit reichlich Proteinen geniesst.

Einfach wunderbar

Um tatsächlich gut zu schlafen, ist der Wohlfühlfaktor entscheidend. Eine auf Ihre persönlichen Bedürfnisse abgestimmte Schlaflösung mit passender Matratze, Duvet und Kissen sind die Basis. Dunkelheit, Ruhe und ein leicht abgekühltes Schlafzimmer runden das wohlige Set-up ab. Lassen Sie Wunder geschehen.   

Eiderdaunen: Schlafqualität in ihrer schönsten Form.

9 Nov

Exklusiver geht es nicht: die Eiderdaunen-Duvets von Dauny. Kein anderes Naturprodukt wärmt besser als Eiderdaunen bei derart geringem Gewicht. Im Vergleich mit Gänsedaunen werden weniger als die Hälfte an Eiderdaunen benötigt, um denselben Wärmeeffekt zu erzielen. Neben ihren unübertroffenen Isoliereigenschaften passen sich Eiderdaunen ausgleichend an die Umgebungstemperatur an, regulieren die Feuchtigkeit, sind strapazierfähig und überzeugen mit einer überdurchschnittlich langen Lebensdauer.

In Manufaktur-Qualität angefertigt

Dauny aus dem Hause billerbeck Schweiz AG gehört weltweit zu den führenden Herstellern der hochwertigsten Eiderdaunen-Duvets. Nur allerbeste isländische Eiderdaunen werden verwendet, in stundenlanger Handarbeit verlesen und sorgfältig gereinigt. Die Duvets werden in aufwendiger, traditioneller Handarbeit im Dauny Atelier als Einzelstück in Manufaktur-Qualität angefertigt und in über 30 Ländern verkauft.

Nicht gerupft, sondern eingesammelt

Faszinierend ist, wie Islands Eiderfarmer den edlen Naturrohstoff gewinnen. Eiderdaunen sind ein rares Gut und verlangen dem Menschen einiges ab; das Produkt aus einer Art Lebensgemeinschaft der Bewohner Islands mit einer wild lebenden Tierart. Während der Brutzeit wachen die Eiderfarmer Tag und Nacht über die Entennester und schützen ihre Bewohner vor natürlichen Feinden wie Seeadler oder Polarfuchs. Die Daunen werden nicht gerupft, sondern von den verlassenen Nestern der Eiderente eingesammelt.

Für den perfekten Schlaf

Die Eiderduvets von Dauny vermitteln ein Schlafgefühl, das seinesgleichen sucht. Wie von einem seidenen Kokon umhüllt, eine schwebende Wärmewolke mit dem Gewicht von zweimal nichts. Das ist Schlafluxus in Perfektion. Und wer gut geschlafen hat, geniesst sein Leben.