Wer gut geschlafen hat, geniesst sein Leben.
Herzlich willkommen
im Dauny-Blog!
assets/images/slider_header/excellence_deluxe.png Blog Startseite www.dauny.com

Archiv


Schlafen kann man lernen – ein paar praktische Hinweise

2 Mai

Der Schlaf steht in engem Zusammenhang mit der Art, wie wir leben. Wenn wir mit einem hohen Tempo durch unsere Tage gehen, ohne innezuhalten, können wir abends nicht von jetzt auf sofort zur Ruhe kommen. Wir brauchen Zeit, Ruhe zu finden. Bewusst und tief ein- und ausatmen kann helfen, um ins Hier und Jetzt zu kommen. Vielleicht stehen Sie dazu vors offene Fenster oder auf den Balkon – frische Luft wirkt befreiend und klärend. Hilfreich kann auch sein, dass Sie sich notieren, was Ihnen gelungen ist und was Ihnen auf dem Magen liegt oder dass Sie diese Dinge mit einem Freund oder mit den Sternen besprechen. Und danken Sie für das, was an diesem Tag war!

Eine kurze Zeit der Ruhe und Besinnung kann sehr wohltuend sein. Clark Strand beschreibt es z.B. so: „Als würde alles, was die Welt für wichtig hält, durch ein Loch fallen… Als würde ich entdecken, dass nichts anderes eine Rolle spielt und ich nur im Moment leben muss. Als wäre ich zeitweilig aus dem Spiel draussen… als würde ich schwerelos auf dem Toten Meer treiben und in einen leeren Himmel aufblicken.“

 

Gesegnet sei der Erfinder des Schlafes!

13 Dez

Er bedeckt den Menschen völlig, die Gedanken und alles, wie ein Mantel; er ist Fleisch für die Hungrigen, Trunk für die Durstigen, Wärme für die Frierenden und Kühle für diejenigen, denen es zu heiss ist. Er ist die Münze, mit der alle Vergnügen der Welt billig zu kaufen sind, und die Waage, welche den König und den Schafhirten, den Narren und den Weisen gleichsetzt.

Miguel de Cervantes, „Don Quijote“, zitiert aus dem Buch von Arianna Huffington „Die Schlafrevolution“.

„Während des Schlafs habe ich nichts zu wollen oder zu müssen.“

25 Okt

Vermutlich ist das eine Kunst: den Schlaf zu achten und ihm Raum zu geben, ihn aber auch in Ruhe zu lassen. „Schlaf ist für mich eine Phase, in der ich meiner individuellen Natur die Regie überlasse“, sagt Thea Herold, Schlafakademie Berlin. Für die meisten von uns, die wir gern alles unter Kontrolle haben, ist das ungewohnt. Hans‐Günther Weess, Schlafexperte, drückt es so aus: „Eigentlich geht es darum, dem Schlaf nicht im Weg zu stehen. Dann kommt er von ganz allein, wie Hunger oder Durst.“ Weess plädiert dafür, dass der Schlaf unbedingt eine leistungsfreie Zone bleiben muss, weil es die letzte ist, die wir haben. Und es gilt zu respektieren, dass der Schlaf keiner Norm folgt, denn die Persönlichkeit, die jeder hat, zeigt sich auch nachts. Thea Herold sagt: „Wir bekommen Schlaf in die Wiege gelegt. Natürlich muss man sich Hilfe holen, wenn es dabei Probleme gibt. Aber wie das Atmen ist Schlaf bestenfalls etwas, um das ich mir keinen Kopf machen muss. Während des Schlafs habe ich nichts zu wollen oder zu müssen, er ist ein Geschenk der Natur.“

Weitere Argumente für den Schlaf finden Sie im Artikel von Brigitte „Haben wir verlernt zu schlafen?“ auf blendle.com.

Heute ist der Weltgesundheitstag!

7 Apr

Schlafen trägt wesentlich zu Ihrer Gesundheit bei. Hier ein paar Tipps für einen guten Schlaf:

– Hinweise fürs Schlafzimmer: nicht zu warm, keine Lichtquellen, keine Uhr, kein Fernsehen, kein Computer.

– Das Bett nur zum Schlafen nutzen und erst dann ins Bett gehen wenn man wirklich müde ist. Bei Wachphasen raus aus dem Bett.

– Persönliches Schlafbedürfnis herausfinden und sich danach richten.

– Regelmässig schlafen, auch am Wochenende.

– Störende Gedanken aufschreiben und ausserhalb des Schlafzimmers liegen lassen.

– Am Tag aktiv sein und sich genügend bewegen.

– Entspannen lernen, z.B. durch Autogenes Training, Yoga, etc.

– Abends keine körperlichen oder geistigen Anstrengungen, keine Computernutzung vor dem Schlafengehen.

– Keine Angst vor schlafarmen Nächten, einzelne Nächte mit wenig Schlaf sind normal.

– Kein schweres Essen und kein übermässiger Alkohol am späten Abend.

Freitag, 13. März: Weltschlaftag

13 Mrz

Giraffen benötigen nur zwei Stunden Schlaf täglich, ein Tiger hingegen ruht sich 16 Stunden aus. Wie unterschiedlich die Tierwelt auch schläft, für uns Menschen gilt: Ein guter Tag beginnt nachts!

Gesunder Schlaf erhöht Ihre Lebensqualität. Wer gut schläft, steht morgens erholt auf, bereit, den Herausforderungen des Tages zu begegnen. Feiern wir also diesen Tag und gönnen wir uns ein zusätzliches Stündchen Schlaf!

Gute Nacht und schlafen Sie tief und fest unter einem wunderbar kuschelig Daunenduvet!